15.11.2013-19.11.2013

Okay getsern ist es nichts geworden mit meinem Wochenendblog, den gibts dafür heute. Sorry. Also wie ich schon erwähnt hatte, soll ich Freitag, an meinem freien Tag, Nono zur Schule bringen, da ihre Mutter sie Donnerstag gebracht hat. Jedenfalls hat mir Nono das so erzählt. Als ich dann um 6 aufstehe und sie wecke und zur Schule bringen will, erzählt sie mir wieder das Gegenteil. Ich bin dann also zwei Tage umsonst aufgestanden. Egal ich verzieh mich dann wieder ins Bett. Nachdem ich dann noch ein bisschen geschlafen hab, bin ich hochmotiviert und lerne Chinesisch. Im Ernst, es macht mir sogar Spaß. Wäre ja auch blöd wenn nicht, immerhin bin ich hier um die Sprache zu lernen. Gegen 1 Uhr mache ich mache ich mich dann fertig. Ich soll um 4 an der Uni meiner Lehrerin sein und mich dort mit einer Freundin von Chairs treffen, da er Unterricht hat und meine Lehrerin arbeiten muss. Kurz nach 1 ruft mich dann aber Chairs an und sagt mir, er habe frei und ich könnte sofort herkommen. Diese spontanen Chinesen! Naja ich beeile mich dann und setze mich ins Taxi. Chairs hat mir gesagt, ich würde etwa eine Stunde bis zur Uni brauchen und es würde um die 80 Yuan kosten (10 Euro). Nach 20 Minuten hält der Taxifahrer jedoch in einer ziemlich heruntergekommenen Gegend und sagt wir sind da, das macht 60 Yuan. Moment mal. Erstens wieso bezahle ich für 20 Minuten 60 Yuan und für 60 Minuten 80? Das kommt nicht hin. Wieso bin ich überhaupt nur 20 Minuten gefahren, wenn ich eigentlich erst nach einer Stunde da sein sollte? Und wo zum Teufel bin ich??? Der Taxifahrer ist natürlich ganz schnell weg und ich stehe irgendwo im nirgendwo und habe mal wieder keinen Plan. Ich sehe dann eine Bushaltestelle und laufe erstmal dort hin. Dann rufe ich Chairs an und sage ihm ich sei jetzt da, aber mir nicht ganz sicher ob ich richtig bin. Als ich ihm aber den Namen der Bushaltestelle nenne, sagt er ich solle dort warten er würde gleich kommen. Zum Glück ich dachte echt der Taxifahrer hat mich verarscht. Kurze Zeit später steht Chairs dann vor mir und wir gehen ein Stück weiter durch ein Tor und stehen dann tatsächlich auf dem Campusgelände. Von außen sah es ein bisschen anders aus aber naja. Kurze Zeit später treffen wir dann auf Chairs Freundin und laufen mit ihr über das Gelände. Das Gelände ist natürlich wieder riesengroß, obwohl mir Chairs und seine Freundin versichern die Uni sei sehr klein. Jaja ihr habt hier ja auch andere Vorstellungen. Zum Beispiel wurde einem anderen Au pair an den Orientierungstagen erzählt, ihre Stadt wäre dicht an Peking dran. Wie sich dann herausstellte war die Stadt 500km entfernt. So viel zu nah dran. Wir laufen dann also über den Campus und unterhalten uns ein bisschen. Chairs Freundin ist super nett und spricht sehr gut Englisch. Sie korrigiert Chairs auch andauernd, was ich aus Höflichkeit und um ihn nicht zu verunsichern nur selten mache. Der Campus ist wirklich schön. Dort werden häufiger Filme gedreht und zahlreiche Bräute lassen sich dort fotografieren. Letzteres muss aber nicht so viel heißen, Bräute, die sich fotografieren lassen sieht man hier an jeder Ecke. Nachdem wir uns den Campus angeguckt haben, gehen wir außerhalb des Geländes in den Nebenstraßen Streetfood essen. Chairs hat schon wieder Hunger und wir essen erst später wenn meine Lehrerin von der Arbeit kommt. Also gibt es jetzt ein Paar Snacks. Etwas das aussieht wie ein Crêpe und auch so ähnlich schmeckt, nur herzhaft, also eher ein Galette und danach Sushi. Dann laufen wir noch ein bisschen über das Wohnheimgelände, wobei Chairs sich dort eigentlich nicht aufhalten dürfte, dort ist nämlich das Mädchenwohnheim. Es gibt auf dem ganzen Campus nur ein Gebäude in dem Mädchen und Jungen wohnen, aber auch nur weil sie übrig geblieben sind und in den anderen Wohnheimen kein Platz mehr war. Es ist strengstens verboten als Mädchen einen Jungen ins Mädchenwohnheim mitzubringen, dafür kann man rausgeschmissen werden. Also in manchen Dingen sind die hier echt konservativ... Später gehen wir dann essen. Zum Italiener. Ich bin gespannt, meine Erfahrungen mit chinesischen Italienern sind ja nicht die besten...Die Karte ist schon mal auf Englisch und Chinesisch, das ist gut und es gibt traditionelle Italienische Gerichte wie Pizza Margarita und Spaghetti Al Olio, die ich bei dem anderen „Italiener“ vergeblich gesucht habe. Aber das beste ist in der ganzen Karte steht kein Gericht mit Reis. Den Laden merk ich mir! Wir bestellen aber traditionell Chinesisch, das heißt wir bestellen mehrere Gerichte und jeder nimmt sich was er will. Das ist mir ganz Recht ich konnte mich nämlich nicht zwischen Nudeln und Pizza entscheiden. Jetzt kann ich beides probieren. Gegessen wird dann auch mit richtigem Besteck, ich frage Chairs dann mit einem hämischen Grinsen ob er denn auch mit Besteck essen kann. Natürlich versichert er mir, hält aber dann die Gabel rechts und das Messer links... Nach dem Essen gehen ich mit meiner Lehrerin zu ihr nach Hause um den Chinesischunterricht von Mittwoch nachzuholen. Ihre Wohnung besteht aus zwei Zimmern. Einem Ess-/Schlaf-/Wohnzimmer mit einem Kühlschrank und extrem kleinem Badezimmer. Hier würde ich nicht wohnen wollen, aber wohnen in China ist teuer und gerade für Studenten ist diese Wohnung wahrscheinlich luxus, da sie außerhalb des Campus liegt. Deswegen darf der Freund meiner Lehrerin auch bei ihr sein, während wir lernen, arbeitet er am PC. Meine Lehrerin meint er studiert irgendwas mit Computern. Später kommt dann noch Chairs vorbei, aber ich muss dann schon los, da ich ja um 10 zuhause sein muss. Man ich freue mich wenn das vorbei ist...Chairs bringt mich dann zum Taxi und erklärt dem Fahrer wo ich hin muss. Das hätte ich ja noch selbst hinbekommen, darin bin ich ja durch meine Ausflüge zu den Shoppingmalls trainiert. Zuhause geh ich dann schnell schlafen. Ich bin total müde. Am Samstag muss ich dann auch schon wieder um halb 9 aufstehen, da ich um 9 Chinesisch hab. Meine Lehrerin hat jedoch verschlafen, weshalb ich bis 10 auf sie warte. Nachdem sie weg ist warte ich dann das Nono wieder kommt. Sie hat nämlich Samstag Englischunterricht und meinte sie kommt gegen 1 nach Hause. Tut sie jedoch nicht. Ich bin dann die ganze Zeit zuhause geblieben, da ich dachte ich bekomme Ärger, wenn ich jetzt weggehe und Nono dann wieder kommt und alleine spielen muss. Ich lerne dann bis abends chinesische Schriftzeichen. Ich hab mir vorgenommen jeden Tag mindestens 5 zu lernen. Samstag schaff ich natürlich viel mehr, was mich ein bisschen stolz macht. Abends kommt dann Nono wieder und will mit mir zu einem Kindergeburtstag ihrer Freundin gehen. Ich hab ja eh nichts besseres zu tun. Aber jetzt noch ein Haufen schreiender Kinder? Nach dem Essen geht es dann los. Nonos Freundin wohnt ebenfalls in unserer Wohnanlage, weshalb wir nicht lange laufen müssen. Dort angekommen machen alle erst mal große Augen. Hat Nono nicht erwähnt das sie ne Ausländerin mitbringt? Die Familie der Freundin ist gerade beim Abendessen und natürlich werden wir gezwungen was mitzuessen. Die der Vater von Nonos Freundin schenkt mir dann auch gleich ein Glas mit chinesischem Schnaps ein und die Mutter ein Glas Rotwein. Hm ob das jetzt so gut ist? Ich werfe Nono einen Blick zu und sie sagt mir ein bisschen sei schon okay. Na dann! Der Schnaps den ich auf dem Geburtstag von den Sohn von der besten Freundin meiner Gastmutter trinken musste, war ja nicht so schlimm. Dieser hier ist aber extrem ekelig. Und natürlich kriege ich nicht ein bisschen eingeschenkt sondern ein bisschen mehr und alle paar Minuten. Prosten mir der Vater und sein Kumpel zu und sagen „Ganbei“ (Prost). Den ekeligen Schnaps spüle ich dann schön mit Rotwein runter. Ja ich hab kein gutes Gefühl dabei. Nach dem Essen gibt es dann Torte. Ich glaube ich hab noch nie so eine riesige Torte gesehen. Die Mutter von Nonos Freundin, die ein bisschen Englisch spricht, meinte dann zu mir, dass ihre Tochter gesagt hätte, dass sie so viele Freunde eingeladen hätte. Als alle Kinder ein Stück Torte haben, sind noch dreiviertel der Torte übrig...Nono sammelt dann erstmal die Dekoration vom Rest der Torte und packt sie auf ihren Teller. Als ich sie gerade dafür an meckern will, macht die Oma des Geburtstagskindes das gleiche, also lass ich es einfach. Ja ja immer wenn ich ihr Manieren beibringen will kommt von irgendwo ein Chinese her und macht alles was ich sage zu Nichte, indem er sich genauso benimmt. Nach der Torte kommt irgendjemand auf die Idee ins Kino zu gehen, also werden die Kinder alle in zwei Autos verfrachtet und es geht auf zu Wanda. Die Mutter des Geburtstagskindes ist nicht nur total nett, sie ist auch die erste Chinesin die ich kennen lerne, die in Deutschland einen Führerschein bekommen würde. Endlich mal eine entspannte Autofahrt ohne das Gefühl gleich zu sterben. Wir gucken uns einen chinesischen Film an, der zum Glück englischen Untertitel hat. Es ist ein Liebesfilm, natürlich extrem dramatisch, wie jeder Film hier. Dafür das ich einen mega kitschigen Film erwartet habe, ist er gar nicht so schlecht. Wir kommen dann erst spät nach Hause und gehen schnell schlafen. Sonntag schlafe ich aus, bis Nono auf einmal in meinem Zimmer sitzt und sagt es wäre so spät ich sollte langsam mal aufstehen. Als ich auf die Uhr gucke ist es 20 vor zehn...Ich freue mich echt da drauf in Deutschland spät ins Bett zu gehen und dann lange auszuschlafen. Ich bin ein Morgenmuffel und 20 vor 10 an einem Sonntag ist für mich noch mitten in der Nacht. Nach dem Frühstück setzt Nono sich an ihre Hausaufgaben und ich lerne wieder fleißig. Ich habe seit Donnerstag übrigens um die 50 Wörter gelernt, von denen manche aus drei verschiedenen Schriftzeichen bestehen. So das muss mal gesagt werden, damit motiviere ich mich nämlich selbst. Später am Abend besuchen wir dann wieder Nonos Freundin, wobei ich die meiste Zeit im Wohnzimmer sitze und Tee trinke, während Nono und ihre Freundin Hausaufgaben machen. Zurück zuhause kriege ich Nono sogar schon um halb 10 dazu schlafen zu gehen und hab dann meine Ruhe. Montag ist dann wieder alles wie immer, Aufstehen, Nono wegbringen, Schlafen, Lernen, Filme gucken, Nono abholen, Hausaufgaben machen, Spielen gehen, Nonos was vorlesen und ins Bett bringen. So ziemlich genauso wird es heute auch ablaufen, es gibt nur einen Unterschied. Ja Papa jetzt wirst du dich freuen...ich hab mir vorgenommen, nachdem ich Nono zur Schule gebracht habe, Joggen zu gehen. Ich werde hier sonst zu fett. Ich hab schon zu viel zugenommen. Morgens um 8 ist es noch nicht so warm, also kann ich die Zeit perfekt nutzen um mich sportlich zu betätigen. Bla Bla Bla. Mal sehen wie lange ich das durchhalte. Mein Schläfchen verschiebe ich dann auf nach dem Mittagessen. Manchmal komme ich mir hier vor wie eine Rentnerin. Morgens früh aufstehen, um 12 Mittagessen und dann Mittagsschläfchen. Eigentlich ganz entspannt. Naja ich setz mich dann mal wieder an meine Chinesischvokabeln. Ich fange heute mit den Vokabeln des dritten Kapitels meines Buches an und will sie bis zum Wochenende drauf haben. Ich werde mich dann wahrscheinlich Freitag wieder melden...

19.11.13 03:31

Letzte Einträge: 6.11.2013, 9.-11.11.2013, 12.11-15.11.2013, 20.11.2013-25.11.2013

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen